Durch die Kontakte zur Regionalgruppe Bad Dürenberg des AKTT und den beststreben unsere Anlage "Gerbstedt"  mit den Modulen des AKTT zu verbinden, entstand nicht nur ein Übergangsmodul sondern im verlauf der Jahre noch weitere Module nach AKTT-Norm.

 

 

 

All die entstanden Module haben kein konkretes Vorbild. Sie beziehen sich auf die Epoche III - IV bei der Deutschen Reichsbahn. Vom den Motiven her sind diese im Harzvorland bzw. Mansfelder Land zu finden.

Die meistem Module haben den Carakter einer Nebenbahn sind auch eingleisig ausgeführt. Einzig die Zweigleisig ausgeführten Strecken-Module fallen hier etwas aus den Rahmen. Diese wiederspiegeln eine fiktive eine Zweigeisige Hauptbahn bei der Deutschen Reichbahn

.

 

 

  Bei den Gebäuden auf den Modulen ist alles vertreten. Vom Industriemodell aus Kunststoff, Laser Cat-Modelle über Umbauten bis zu kompletten Eigenbauten aus Pappe. Es gibt diverse Module in unterschiedlichen Größen. Da die Module einen genormten Übergang nach der AKTT-Norm haben sind diese variabel einsetzbar.

 

 

 

 

 

Module

Bild 1

 

 

 

 

 

 

Alle im Club vorhandenen TT-Module in einer möglich zusammenstellung. Wobei hier auch die privaten Module vom Modellbahnfreund G. Hechler u. L. Engler dabei sind.

 

 

 

 

 

Bild 2

Bei diesen Bild sind alle im Club vorhanden mit einen 1. gleisigen Übergang zu sehen.

 

 

 

Bild 3

 

 

Die vorhanden Streckenmodule mit den Übergangsmodul von 1 gleisig auf 2gleisig.

 

 

 

 

 

 

 Die Club-Module im Detail: (siehe auch Bild 2 und 3)
  • Die Kehrschleife "Steinbruch" bestehend aus drei Teilen. Größe ist 1 m x 1,80 m. Es hier diverse Möglichkeiten. Zum einen die Kehrschleife mit 2 Gleisen. Zum anderen die beiden möglichen Durchgangsgleise um die weiterfahrt zum nächsten Anlagenteil zu ermöglichen.
  • Das "Übergabemodul" mit den Haltepepunkt. Das Modul besteht aus 2 Teilen und ist 1,60 m lang. Der Haltepunkt stellt zugleich eine Ausweichstelle für entgegenkommende Züge dar. Es gibt ein Ladegleis das vor Ort bedient werden kann. Wichtig ist wie der Name bereits sagt hier erfolgt eine komplette galvanische Trennung. Somit gibt es keine elektrische Verbindungen zwischen ein- und Ausfahrt. Ist einsetzbar um zwei Anlagen zu verbinden ohne diese elektrisch zu verbinden.
  • Modul "Kohlehandel" als Endmodul, ein Gleisanschluss für ein Kohlenhändler. Erbaut von den ehemalaligen Modellbahnfreund Hr. Pescht.
  • Modul Übergang von 1 gleisig auf 2 gleisig. Steckenmodul mit einer kleinen Brücke über einen Bach.
  • 2 Stück 2 gleisige Steckenmodule die zusammen oder einzeln eingesetzt werden können. Ein Modul hat eine Eisenbahnbrücke. Das andere hat eine Baustelle mit zwei Wohnblöcken aus den 60'er Jahren.
  • Modul Bogen 90° für den Nebenbahnbetrieb.

Alle anderen Module die auf den Bild 1 zu sehen sind gehören nicht den Club. Werden jedoch auch bei Ausstellungen auch mit genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die gesamte elektrische Ausstattung ist im Eigenbau entstanden. Das Steuern und Fahren erfolgt derzeit noch analog. Es wurde dabei viel wert auf das Fahren per Hand gelegt. Somit gibt es keine automatische Steuerung. Es wird mit Sicherheit in Zukunft das digitale Fahren auch auf den Modulen möglich sein.